100% Angler und Angeln...

... bedingt auch die Auseinandersetzung mit (angel)politischen Themen, da Angler durch Parteien, Ministerien, Behörden und Institutionen von Europa über den Bund und die Länder bis in die Gemeinden von Politik betroffen sind.

Der Kampf GEGEN immer mehr Bürokratie, GEGEN immer mehr Regeln und Einschränkungen, und der Einsatz FÜR Subsidiarität (Entscheidungen/Regelungen nach unten verlagern) und FÜR Entscheidungsfreiheit/möglichkeit der Angler, das ist der Ansatzpunkt der angelpolitischen Arbeit bei Netzwerk Angeln - wir wollen versuchen, dieses breite Feld der Angelpolitik umfassend für Angler aufzuarbeiten und darzustellen.

Thomas Finkbeiner

Futterboot Verbot Brandenburg

Der Redaktion von Netzwerk Angeln wurde Informationen übermittelt, nach denen angeblich der Landesanglerverband Brandenburg in seiner Gewässerordnung (betrifft also die meisten Gewässer Brandenburgs) das Futterboot komplett verbieten will. Mit einer haarsträubenden Begründung. Wir fragten beim Verband nach.

LAV Sachsen-Anhalt kämpft: Normenkontrollverfahren gegen Natura2000-Verordnung

Während sich viele Naturschutzverbände der organisierten Sport- und Angelfischerei kaum gegen Verbote für Angler aus den Verordnungen zu Natura2000-Gebieten wehren, geht der LAV Sachsen-Anhalt vor Gericht und lässt die Verordnung in einem Normenkontrollverfahren prüfen.

Günter Baaske, SPD: Angelnde Politiker im Interview

Netzwerk Angeln freut sich besonders, wenn Politiker Angler sind. Sind sie dazu noch in einem Verband tätig, ist ein Interview schon fast “Pflicht“. Daher freuen wir uns, dass sich der Brandenburger Ex-Minister, SPD-Politiker und jetzige Landesanglerverbandspräsident Günter Baaske zum Interview bei uns bereit erklärt hat!

Baglimit Dorsch Ostsee: DANKE für die Hilfe beim Kampf für 2020!

Dass das Baglimit mit 5 und nicht mit 2 Dorschen pro Tag und Angler kam wie von der EU geplant, ist nicht nur Lars Wernicke und seinen direkten Mitstreitern zu verdanken. Sondern auch vielen Menschen aus Angeltourismus, Wissenschaft und Politik, die mitgeholfen haben. Netzwerk Angeln zählt sie auf und bedankt sich.

Das Baglimit Dorsch Ostsee 2020 - 7 oder tot!

Die Politik rechtfertigt das Baglimit für Dorsche in der Ostsee für Angler damit, dass Angler angeblich so viel Dorsch wie die EU - Fischerei fangen würde. Netzwerker Lars Wernicke gleicht diese politische Aussagen mit realen wissenschaftlichen Zahlen ab.

DAFV - Dorsch in der Ostsee: Von Sieben auf Fünf

Der DAFV, der vor den Verhandlungen zu Quote und Baglimit auf Dorsch noch eine Schonzeit und höhere Mindestmaße als Zusatzmaßnahmen zum Baglimit bei Anglern gefordert hatte, bringt nun auch eine Pressemeldung zur Festlegung des Baglimits für 2020 in der Ostsee.

Ein großer Teil der Angelkutter ist seit Einführung des Baglimit auf Dorsch vom Markt verschwunden. Die jetzt - gegen wissenschaftlichen Rat - geplante erneute starke Senkung des Baglimits würde wohl kein Angelkutter überleben. Netzwerker Lars Wernicke rief über WiSH e.V. einen Krisengipfel mit Politik, Wissenschaft und Betroffenen ein. Es wird weiter gekämpft!

Dennys Bornhöft (FDP S-H): Festsetzung der Fangquoten ist inkonsequent

Nach Festlegung von Quoten und Baglimit kommen auch von Politikern Meldungen, die sich mit dem Thema Baglimit im Vorfeld schon befasst hatten. Hier ein Statement des schleswig-holsteinischen Landtagsabgeordneten Dennys Bornhöft von der FDP - Fraktion

Baglimit Dorsch: Keine Hilfe von Ministerin Klöckner für Angler zu erwarten?

Der Geschäftsführer der Bundestagsfraktion der LINKEN, der Angler Jan Korte, fragte beim Bundeslandwirtschaftsministerium nach, wie die Regierung gegen das drohende geringe Baglimit beim Ostseedorsch vorgehen und den Meeresanglern helfen will.  Auf die enttäuschende Antwort reagierte er mit einer Beschwerde.

Fischereirat legt Baglimit auf 5 Dorsche fest: Niclas Herbst bezweifelt Wirksamkeit

Auch Politiker wie der Abgeordnete des EU-Parlamentes und Mitglied des Fischereiausschusses, Niclas Herbst (CDU), sehen die Entscheidung mit dem aktuellen Baglimit von 5/2 Dorschen in der Ostsee für den Angeltourismus als kritisch. Es ist wohltuend zu sehen, dass es noch Politiker gibt welche den Ernst der Lage für Angler und Angeltourismus  begreifen.

Baglimit Dorsch Ostsee 2020: Jan Korte (LINKE) hakt bei der Bundesregierung nach

Angelnde Politiker wie der parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion der Linken, Jan Korte, erkennen natürlich schneller als andere was das Baglimit für Dorsch in der Ostsee für Angler, Angeln und Angeltourismus bedeutet. Jan Korte hakte direkt bei der Bundesregierung nach. Anfrage und Infos bei Netzwerk Angeln.

Baglimit Dorsch 2020 für die Ostsee, Ergebnisse und Fakten

Der Kampf um das Dorsch - Baglimit für Angler an der deutschen Ostseeküste ist entschieden. Die EU legte fest, dass für 2020 das Baglimit 5 Dorsche pro Angler und Tag beträgt. Im Februar und März dürfen nur 2 Dorsche pro Angler pro Tag gefangen werden dürfen.

berprüfung Gemeinnützigkeit PETA: Anglerverband Niedersachsen nimmt Finanzamt  Stuttgart in die Pflicht

Auch Anglerverbände können gut arbeiten und sich fachlich und zielgerichtet für Angler und Angeln einsetzen. So wie aktuell der Anglerverband Niedersachsen. Der AVN hat dem Finanzamt Stuttgart ein fundiertes Schreiben geschickt mit der Bitte um Überprüfung der Gemeinnützigkeit von PETA (mit fachlicher Unterstützung von Netzwerker Raimund Müller).

Dennys Bornhöft (FDP S-H): Freizeitfischerei darf nicht zu Grunde gehen

Auch die Landtagsfraktion der FDP in Schleswig Holstein steht Anglern und Angeltourismus im Kampf gegen das geplante Baglimit beim Dorsch in der Ostsee bei. Die FDP fordert Ministerin Klöckner auf, die Absenkung auf zwei Dorsche pro Tag und Angler von deutscher Seite (ohne weitere Verschärfungen) abzulehnen.

Neuer Antrag auf Aberkennung der Gemeinnützigkeit von PETA

Es ist toll, dass es Angler gibt, die fachlich fundiert einen neuen, erweiterten Antrag auf Aberkennung der Gemeinnützigkeit von PETA mit (finanz)juristischen Argumenten bei den zuständigen Stellen direkt einreichen. Solche fachliche Substanz würde man sich auch von vielen anderen Akteuren wünschen. Der neue Antrag im Wortlaut bei Netzwerk Angeln.

Stellungnahme zum geplanten Baglimit 2020 geht nach Berlin und Brüssel

Vertreter von WiSH e.V, Entwicklungsgesellschaft Ostholstein, Hochseeangel- und Bäderschiffe e.V. und dem Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock waren in Brüssel zu Gesprächen mit hochrangigen Vertetern der EU, um für den Angeltourismus die drohende Verringerung des Baglimits beim Dorsch zu verhindern. Eine Stellungnahme wurde heute an BMEL in Berlin sowie die Generaldirektion MARE in Brüssel abgegeben.

Politischer Durchbruch beim Angeln in Baden-Württemberg gescheitert

Vollmundig wurde nach dem Fischereitag des baden-württembergischen Landesfischereiverbandes von einem erzielten politischen Durchbruch auf  der Webseite des Verbandes geschrieben. Die FDP hakte diesbezüglich bei der Regierung nach und bekam eine eindeutige Antwort. Es sind  keinerlei positive Änderungen für Angler, Angeln oder Anglerschutz in Baden-Württemberg zu erwarten.

Niclas Herbst (MdEP; CDU) von der Anhörung der neuen EU-Kommissars zum Baglimit

Dank des Einsatzes von Politikern wie dem schleswig-holsteinischen Niclas Herbst (CDU), Mitglied des EU-Parlamentes und des Fischereiausschusses, haben Meeresangler und Angeltourismus noch eine Chance, dem drohenden Baglimit von 2 Dorschen pro Tag und Angler zu entgehen.

Angeln ohne Prüfung und ohne Aufsicht: In Deutschland ab 8 Jahren legal möglich!

Wenn es LEGAL in Brandenburg möglich ist, dass Kinder ab 8 Jahren OHNE Prüfung und OHNE Aufsicht angeln dürfen und damit nur gute Erfahrungen gemacht wurden, warum ist das in anderen Bundesländern nicht möglich? Da sind doch die Kinder auch nicht dümmer, uneinsichtiger oder krimineller als in Brandenburg. Ein Kommentar.

Jan Korte (MdB, DIE LINKE) zum Baglimit Dorsch: Die 7 muss stehen!

Es ist immer schön zu sehen, dass es noch Politiker gibt, die sich aktiv für Angler einsetzen. Jan Korte (MdB, LINKE, parlamentarischer Geschäftsführer), fuhr nach Rostock um sich mit Anglern, einem Angelkutterkapitän und Wissenschaftlern (Thünen Institut) zu treffen und für Angler und Angeltourismus einzutreten.

FDP beschließt Bundestagsantrag „Freie Fahrt für Angler“

Die FDP-Fraktion beschloss einen Antrag im Bundestag einzubringen, damit Anglern Durchfahrt auf Wegen und Straßen gewährt wird, die durchfahrtsbeschränkt, aber für den land- und forstwirtschaftlichen Verkehr frei sind. Der angelnde Präsident des Deutschen Fischerei-Verband, Dr. Gero Hocker, wird dabei vom DAFV zitiert, dem wir für die Meldung danken.

Baglimit 2020: Lars Wernicke mit WiSH e.V. bei der EU in Brüssel eingeladen

Netzwerker Lars Wernicke wurde mit WiSH e. V. als der Repräsentant für Meeresangler und Angeltourismus zur EU nach Brüssel eingeladen. Er trifft dort verschiedene Verantwortliche, die für die Gemeinsame Fischereipolitik und somit auch für das Baglimit, für das Angeln und den Angeltourismus zuständig sind. Neben weiteren Mitgliedern von WiSH e.V. unterstützt ihn auch Dr. Harry Strehlow (Thünen Institut) vor Ort.

Baglimit Dorsch 2020: Angeltourismus an der Ostsee

Lars Wernicke, Netzwerker und Leiter WiSH e.V. / Angeln mit einem Kommentar zum aktuellen ICES-Advice vom 29.05. 2019. Auf Grundlage des ICES-Advice entscheidet die EU über Quoten für die EU-Fischerei sowie über das Baglimit und weitere Verbote und Einschränkungen für das nachhaltige Angeln.