Angeln ohne Angelschein / Prüfung in Deutschland!

Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland vielfältige Möglichkeiten, auch ohne vorher einen Angelschein zu machen, angeln zu gehen. In dieser Rubrik erfahrt ihr alles was ihr zum Thema Angeln ohne Prüfung wissen müsst!
Zunächst ist es wichtig, dass man mal einen groben Überblick darüber hat wie das mit dem Angeln, den Angelscheinen und den Prüfungen in Deutschland überhaupt funktioniert.

In jedem Bundesland ist es anders. 16 Bundesländer - 16 Fischereigesetze!

Das Fischereirecht ist eine Angelegenheit der einzelnen Bundesländer, das bedeutet dass es in jedem Bundesland ein eigenes Fischereigesetz gibt das auch den Zugang zum  Angeln sprich Prüfungen und Fischereischeine regelt. Wenn man also plant angeln zu gehen, sollte man erstmal wissen in welchem Bundesland man sein Glück versuchen möchte. 

Angelschein, Fischerprüfung, Erlaubnisschein - was dahinter steckt!

In der Welt des Angelns tauchen immerwieder einige Begriffe auf. Wenn man diese grundsätzlich verstanden hat, entwirrt sich das ganze Thema recht schnell. Nur Mut! So kompliziert ist es gar nicht!

Im Wesentlichen geht es immer um 3 Begriffe.

  • Fischereischein:

    Der Fischereischein ist ein personalisiertes Dokument welches meist von Gemeinde- oder Stadtverwaltungen ausgestellt wird.
    Man kann den Fischereischein als Eintrittskarte in die Welt des Angelns bezeichnen, denn er ist die formale Berechtigung einen (Fischerei-) Erlaubnisschein für ein bestimmtes Gewässer zu erwerben.
    Häufig (aber nicht immer!!!) wird der Fischereischein nur dann ausgestellt, wenn man die erfolgreiche Absolvierung der Fischerprüfung (Sportfischerprüfung) nachweisen kann. Welche Möglichkeiten es gibt an einen Fischereischein zu kommen ohne vorher eine Prüfung abzulegen erfahrt ihr weiter unten.
  • (Fischerei-) Erlaubnisschein:

    Der (Fischerei-)Erlaubnisschein wird vom Gewässerbewirtschafter (z.B. einem Angelverein) ausgestellt. Der Erlaubnisschein ist die Berechtigung an einem oder mehreren bestimmten Gewässer zu angeln.
    Erlaubnisscheine gibt es in verschiedensten Varianten z.B. als Tageserlaubnisschein (wird in der Anglersprache Tageskarte genannt), als Wochen-, Monats-, oder Jahreserlaubnisschein. Um einen (Fischerei-) Erlaubnisschein kaufen zu können muss man bei der Ausgabestelle einen gültigen Fischereischein vorlegen. 
  • Fischerprüfung (Sportfischerprüfung):

    Eine Fischerprüfung (Sportfischerprüung) ist das was man umgangssprachlich als "Angelschein machen" bezeichnet. Bei den Fischerprüfungen kommen wieder die 16 unterschiedlichen Landesfischereigesetze in Deutschland zum tragen. Während man in manchen Bundesländern zwingend einen monatelangen Vorbereitungslehrgang besuchen muss um überhaupt an der Prüfung teilnehmen zu dürfen, kann man in anderen Bundesländern einfach spontan die Prüfung ablegen. Auch der Inhalt der Prüfungen ist verschieden - es gibt in Deutschland derzeit keine einheitliche Prüfung.

Also nochmal einfach zusammengefasst:
Zuerst muss eine Prüfung abgelegt werden, dann muss ein Fischereischein gelöst werden und dann benötigt man noch einen Erlaubnisschein für das Gewässer das man beangeln möchte.

Die größte Hürde ist hier sicherlich die Prüfung die abgelegt werden muss - und genau hier haben nun einige Bundesländer angesetzt und Möglichkeiten geschaffen einen Fischereischein zu erhalten OHNE vorher eine Prüfung abzulegen.

Es besteht in einigen Bundesländern die Möglichkeit einfach einen Fischereischein zu kaufen.

Nochmal zum Verständnis hier eine kurzes Schaubild, links seht ihr den herkömmlichen Weg zum Angeln - auf der rechten Seite den erleichterten Zugang zum Angeln, wie er in einigen Bundesländern mittlerweile angeboten wird.

angeln ohne pruefung

Nachfolgend findet ihr die detaillierten Informationen zum Angeln ohne Prüfung bzw. Angelschein in den einzelnen deutschen Bundesländern.

Angeln ohne Angelschein in Baden Württemberg

In Baden-Württemberg gibt es die Möglichkeit an einigen Forellenteichen ohne Angelschein zu angeln.

Angeln ohne Angelschein in Thüringen

In Thüringen gibt es die Möglichkeit einen 3 Monate gültigen Vierteljahresfischereischein ohne Prüfung zu erwerben.

Angeln ohne Angelschein in Sachsen

Seit dem Jahr 2012 ist es in Sachsen möglich an bewirtschafteten Angelanlagen ohne Angelschein zu angeln.

Urlauberangelschein Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein gibt es sowohl die Möglichkeit einen befristeten Fischereischein ohne Prüfung zu erwerben, als auch die Möglichkeit unter Aufsicht ohne Fischereischein zu angeln.

Angeln ohne Angelschein in Luxemburg

An den Grenzgewässern zwischen dem Großherzogtum Luxemburg und den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland kann ohne Angelschein geangelt werden.

Angeln ohne Angelschein in Brandenburg

In Brandenburg gibt es die Möglichkeit ohne Fischereischein auf Friedfische zu angeln. Eine deutschlandweit einmalige Regelung.

Angeln ohne Angelschein in Bremen

In Bremen gilt es jahrhundertealtes Stockangelrecht. Es ermöglicht Bremer Bürgern ohne Prüfung einen Stockangelschein zu erwerben.

Angeln ohne Angelschein in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern wird ein sogenannter zeitlich befristeter Fischereischein angeboten. Der zeitlich befristete Fischereischein ist für 28 Tage gültig und kann beliebig oft verlängert werden.