PRESSEMELDUNG

750 teaser pm aal dfv dafv

 

Schäden durch Wasserkraft-Turbinen an Aalen viel größer als vermutet


- Schwerwiegende Wirbelsäulenschäden an äußerlich unverletzten Tieren -

dafv bild


Hamburg, Berlin, 26.04.2019.

Erstmals hat die Tierärztlichen Hochschule Hannover Aale, die in der Weser gefangen wurden und aller Wahrscheinlichkeit nach mindestens ein Wasserkraftwerk passiert hatten, auf innere Verletzungen untersucht. Die Röntgenbilder zeigen, dass selbst die Aale, die äußerlich unverletzt waren, zu rund 50% teils schwerwiegende Wirbelsäulenverletzungen aufwiesen. Es gibt Stauchungen und Verschiebungen von Wirbelkörpern sowie Wirbelbrüche, die in dieser Form bei Menschen zu Gesundheitsschäden bis hin zu motorischen Ausfallerscheinungen und Querschnittslähmungen führen können. Dabei zeigte sich, dass die Häufigkeit dieser Verletzungen mit zunehmender Körperlänge angestiegen ist. Abwandernde Blankaale, insbesondere große Weibchen, sind überproportional betroffen, wenn sie die Flüsse auf dem Weg in Laichgebiete in der karibischen Sargasso-See verlassen.

wirbelsaeulenbilderRöntgenologische Befunde der untersuchten Aale. Dargestellt sind Beispiel­bilder für beobachtete Veränderungen, wobei die jeweiligen Veränderungen farblich hervor­gehoben sind: A: unveränderte Wirbelsäule. Die Abstände zwischen den Wirbelkörpern sind gleichmäßig, alle Wirbelkörper und alle Fortsätze sind intakt. B: Stauchungen der Wirbel­säule. Zu erkennen sind deutlich kleinere Abstände zwischen einzelnen Wirbelkörpern. C: Abriss der Wirbelfortsätze dorsal und / oder ventral vom Wirbelkörper. D: Brüche von Wirbelkörpern. E: Verschiebungen von Wirbelkörpern nach dorsal oder ventral, zum Teil kombiniert mit Brüchen der Wirbelkörper. F: Beispiel eines Abschnitts der Wirbelsäule eines Aals mit multiplen Veränderungen (Stauchung, Brüche, Abriss von Fortsätzen). Quelle: Dr. Verena Jung-Schroers, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institut für Parasitologie, Abteilung Fischkrankheiten und Fischhaltung)


Nach Einschätzung der Veterinäre können diese Wirbelsäulenverletzungen erhebliche Folgen für die Schwimmfähigkeit der Aale haben.

Die Befunde verursachen Betroffenheit bei allen, die sich um die Fischbestände in heimischen Gewässern sorgen. Bisher war bekannt, dass ein beachtlicher Teil der Aale bei stromabwärts gerichteten Wanderungen in den Flüssen von den Turbinen der Wasserkraftanlagen zum Teil regelrecht gehäckselt werden. Der angeblich „grüne“ Strom aus Wasserkraftanlagen wurde deshalb auf Grund der Schäden an der Fischfauna schon als „blutroter“ Strom bezeichnet. Jetzt wächst die Befürchtung, dass diese Schäden bisher sogar noch unterschätzt wurden.

Fischer und Angler sehen sich in ihrer kritischen Haltung zu Wasserkraftwerken einmal mehr bestätigt. Sie fordern, dass diese Ergebnisse mit dem Charakter einer Vorstudie an weiteren Wasserkraftwerken und unterschiedlichen Turbinentypen überprüft werden. Eine Beurteilung der Schäden durch Wasserkraftwerke ist ohne die kompetente Untersuchung möglicher innerer Verletzungen nicht ausreichend.

In Bezug auf Aale haben diese Ergebnisse auch Bedeutung für die Aalmanagementpläne, die europaweit durch die EU vorangetrieben wurden. Maßnahmen wie das niedersächsische „Aaltaxi“ bekommen dadurch noch größeres Gewicht. Dabei werden die Aale bei ihrer Laichwanderung zum Meer vor den Wasserkraftwerken abgefangen und mit einem Fischtransporter an die Nordsee gefahren. Von dort können die Laichtiere ungehindert zur Atlantik-Überquerung starten.


Netzwerk Angeln Videos zum Aal:

 

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben

Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Verwandte Artikel

Der Kampf um den Aal - Fakten, Meinungen, Stellungnahmen

Der Aal ist sowohl beliebter Fisch der Angler wie beliebter Speisefisch. Der Aal ist aber stark gefährdet.  EU, Mitgliedsstaaten und industrialisierter Naturschutz setzen fast nur auf Verbote von Angeln und Fischerei. Tatsächliche Ursachen wie Gewässerverbauung, Glasaalschmuggel und Prädatorendruck werden kaum angegangen. Fakten, Meinungen und Stellungnahmen gibt es viele.

DAFV: Keine EU-Fangverbote für den Aal in Binnengewässern

DAFV: Keine EU-Fangverbote für den Aal in Binnengewässern

Die Pressemeldung des DAFV, dass die EU noch kein Aalangelverbot in Binnengewässern durchgesetzt hat, beinhaltet nur einen der für Angler wichtigen Aspekte aus der Sitzung der EU-Fischereiminister vom 17./18. 12. 2018. Die DAFV-Presemeldung, weitere wichtige Infos rund um das Treffen der EU-Fischereiminister sowie weitere Pressemeldungen dazu findet ihr hier im Artikel.

Aalangelverbot gefordert durch “Angler"verbände

 Aalangelverbot gefordert durch “Angler

“Angler"verbände wie der Dachverband der Sportfischer in Europa, die EAA, fordern ein komplettes Aalangelverbot in Europa. Im Juni wurde dies konkret für die Ostsee gefordert. Der DAFV ist eigentlich dagegen, schwieg aber lange zur Forderung von EAA und BSAC. Ebenfalls war der DAFV nicht bei der Sitzung des BSAC dazu anwesend. Netzwerk Angeln bringt Infos und Hintergründe dazu.

Dr. Gero Hocker (43) soll neuer Präsident des Deutschen Fischerei-Verbandes werden

Dr. Gero Hocker als Präsident des Deutschen Fischerei-Verband e.V. nominiert

Dr. Gero Hocker (FDP Bundestagsabgeordneter) soll Präsident und damit Nachfolger des gesundheitsbedingt ausscheidenden Holger Ortel im Deutschen Fischerei-Verband e.V.  werden. Dr. Hocker ist selber Angler. Vielleicht führt seine Wahl dazu, dass der Naturschutzverband DAFV sich im DFV mehr auf die Arbeit für Angler, Angeln und Anglerschutz konzentrieren wird als bisher.

Interview mit Dr. Gero Hocker, Präsident Deutscher Fischerei-Verband

Interview mit Dr. Gero Hocker, Präsident Deutscher Fischerei-Verband

Der Deutsche Fischerei-Verband (DFV) ist der Dachverband der Fischer und der organisierten Sport- und Angelfischerei. Da mit Dr. Gero Hocker ein Angler zum Präsidenten gewählt wurde, verbinden sich mit ihm große Hoffnungen der deutschen Angler. Netzwerk Angeln führte ein erstes Interview mit dem neuen Präsidenten.