750 teaser pm avn nachtangelverbotverhindert

Dass man konkret und hart arbeiten muss, wenn man etwas für Angler, Angeln und Anglerschutz erreichen will, zeigen einmal mehr die kompetenten Angler im Hauptamt des Anglerverband Niedersachsen. Durch entsprechende schriftliche Stellungnahmen und mündliche Einlassungen konnten die geplanten Nachtangelverbote verhindert werden. Wir danken dem Anglerverband Niedersachsen für die Benachrichtigung. Die Meldung verbreiten wir gerne.  Vor allem, da die Meldung wieder seriös mit Fakten, Daten und Belegen untermauert ist.

Statement Anglerverband Niedersachsen

(auch auf der Facebookseite des Anglerverband Niedersachsen zu finden:)

Bei der laufenden Ausweisung von Naturschutzgebieten in Niedersachsen waren seit 2016 in mehreren Fällen Nachtangelverbote geplant.

Der AVN hat in allen Fällen Stellung bezogen - und alle bis heute geplanten Verbote verhindert! Denn: Wie so oft fehlten Begründungen für ein Verbot oder waren fachlich mehr als mangelhaft.

Ergebnis: Nachtangelverbote für die Aller, Leine, Este, Hamel und Herksbach wurden gestrichen.
An der Aue bei Stade kippte der AVN ein seit 20 Jahren bestehendes Nachtangelverbot.

Erkenntnis:
Vermeintliche „Störungen“ des Fischotters durch Angler, die oft als Grund herangeführt wurden, rechtfertigen kein Nachtangelverbot!

 

Das bestätigten die Experten der Aktion Fischotterschutz.


Die Schutzgebietsverordnungen

NSG Südlicher Drömling (LK Helmstedt)

NSG Aueniederung und Nebentäler (LK Stade)

NSG Unteres Estetal (LK Stade)

LSG Hamel und Herskbach mit Liethberg, Stadt Hameln

NSG Aller-Leinetal (LK Heidekreis) – laufendes Verfahren -

NSG Neuenburger Holz (LK Friesland)

NSG Upjever und Sumpfmoor Dose, Landkreis Friesland/Wittmund


 

Anmerkung Autor

Zur Verhinderung von Angelverboten in Niedersachsen gibt es bereits 3 lesenswerte Meldungen bei Netzwerk Angeln, auf die wir gerne hinweisen.

Diese zeigen auch die Unterschiede in Arbeitsweise und Öffentlichkeitsarbeit diverser beteiligter Verbände.


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben
Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Kommentare  

Der Einsatz und Erfolg des AVN ist goldwert!
Der Einsatz des AVN zeigt vor allem wie Behörden mittlerweile meinen, gegenüber Anglern vorgehen und deren Einsatz und Nutzen für die Gesellschaft leichtfertig falsch gewichten zu können. Das Kippen jeden Verbotes macht dies umso augenfälliger.
Ein solches Verhalten resultiert und wird regelrecht letztlich provoziert aus einem jahrelangen wohlgefälligen Abnicken, anstatt sachlich und kompetent die Grenzen des staatlichen Handels und Eingriffes aufzuzeigen und abzuändern.
Nur so verschafft man sich auch als Ansprechpartner Respekt und Anerkennung. Zu dem ist der dadurch erzielte Erfahrungsschatz im Umgang mit Behörden und erlangte Wissensstand in den Verfahren und der Materie ein unschätzbares Know how.
Tja, man muss eben nur mal anfangen.

Tolle Arbeit und ebensolche Erfolge die beim AVN geleistet und erreicht werden.
Antworten
Unterschreibe ich so zu 100%
Antworten
Meinen Glückwunsch an die AVN Mitglieder zu so einem kompetenten Verband!

Da sollten sich viele andere Verbände mal dringend gebotene Nachhilfestunden in Punkto effektiver Lobbyarbeit und der damit verbundenen Identifikation der unmittelbaren und mittelbaren Mitglieder mit "seinem" Verband holen.

Gerade letzteres, die wichtige Identifikation möglichst vieler Mitglieder mit dem Verband, seinen Ideen, Zielen, Erfolgen, wird von vielen im "guten" alten Landvogtstil geführten Verbänden ja sträflich missachtet...regieren im Gutsherrenstil.

Das sowas ewig Bestand hat, dachte Ludwig XVI auch mal.. :-)))
Antworten

Verwandte Artikel

Anglerverband Niedersachsen klagt notfalls gegen Angelverbote an der Elbe
Anglerverband Niedersachsen verhindert Angel- und Besatzverbot in Naturschutzgebiet
Anglerverband Niedersachsen verhindert Angel- und Besatzverbot in Naturschutzgebiet
Anglerverband Niedersachsen verhindert Angel- und Besatzverbot in Naturschutzgebiet
Länder bezahlen Aal- und Lachsprojekte aus Steuern
Nachtangelverbote verhindert