Endlich war es soweit! Mein Kumpel Peter löste sein Versprechen ein und nahm mich einen Tag mit auf seinem Boot zum Drop-Shot Angeln auf Barsche.

Bereits am Vorabend des geplanten Angelausflugs fuhr ich zu Peter, schließlich wollten wir schon im Morgengrauen am Wasser sein.  Den Abend ließen wir zunächst gemütlich angehen, damit die Warterei auf den bevorstehenden Angeltag etwas angenehmer zu ertragen war, hatte ich für Peter und mich einen ordentlichen Krug voll Zoigl mitgebracht.


Exkurs:
Ein „Zoigl“ ist ein besonders in der nördlichen Oberpfalz verbreitetes untergäriges, ungefiltertes Bier das in den sog. „Kommunbrauhäusern“ gebraut wird
(siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Zoigl ).


Peter steuerte eine fränkische Brotzeit bei und schon war der Abend gerettet.

einstieg dropshot boot1

Bereits gegen 3.45 Uhr endete die kurze Nacht und wir starteten mit dem Boot am Trailer in Richtung See.

Im dichten Nebelteppich, noch vor dem ersten Büchsenlicht fuhren wir hinaus auf den See.

einstieg dropshot boot2

Mit Peters moderner Bootstechnik wie etwa GPS, Kartenplotter und Echolot war es auch bei etwas schlechten Sichtverhältnissen kein Problem zielgenau die erste Angelstelle anzusteuern.
 
Meine Drop-Shot Montage beköderte ich wie von Peter empfohlen zunächst mit einem fingerlangen Köderfisch und ließ sie einfach vertikal vom Boot hinab.

Als auch Peters Montage im Wasser war, wollte er mir kurz erklären worauf ich beim Drop-Shot Angeln achten sollte – doch dazu sollte es gar nicht mehr kommen: Noch ehe er anfing durfte ich bereits das erste Mal „Fiiiiisch“ rufen.

Noch keine 2 Minuten war die Montage im Wasser, da kam bereits der erste Biss.  
Ein ungefähr 25cm langer Barsch war der erste Fisch des Tages und zugleich mein erster Drop-Shot Fisch vom Boot. Viel besser kanns nicht laufen.

Der Köderfisch war noch in Ordnung. Also gleich wieder runterlassen.  Mein Drop Shot Blei setzte gerade am Grund auf, da bemerkte ich  „zuppelte“ es schon wieder. Wieder ein Barsch, wieder ca. 25cm! Peter hatte nicht zuviel versprochen: Wenn man die Barsche findet, ist das fangen das kleinere Problem.

Auch bei Peter hatte es zwischenzeitlich gebissen und er konnte einen 30er Barsch landen.

Nachdem wir noch einige Barsche gefangen hatten, fingen wir an etwas mit den Ködern zu experimentieren. Auch Spinner und Gummifische sollten zeigen was sie können.

Doch an diesem Tag war ein kleiner Köderfisch an der DropShot Montage einfach unschlagbar.
Als leidenschaftlicher Kunstköderangler, hatte ich mir eigentlich ein anderes Ergebnis erhofft. Aber gut, wenn sie Barsche Köderfische wollen – sollen sie auch welche kriegen.  

einstieg dropshot boot4

Das Drop-Shot Angeln mit dem Köderfisch ist denkbar einfach. Man montiert einen Karpfenhaken ca. 30cm über dem Drop-Shot Blei, ködert ein fingerlanges Fischchen an und hält Blei und Köder einfach in Grundnähe. Falls die Barsche etwas höher stehen, vergrößert man den Abstand zum Blei, oder kurbelt nach dem ersten Grundkontakt einfach einige Umdrehungen ein, bis man die gewünschte Tiefe erreicht hat. Während man beim Drop-Shot Angeln mit Gummiködern das Blei auf dem Gewässergrund ablegen und den Köder durch vorsichtige Rutenbewegungen animieren muss, muss man sich beim Angeln mit Köderfisch um die „Köderführung“ eher weniger Gedanken machen – der Naturköder wirkt auch so. Wer möchte kann aber versuchen durch ganz vorsichtiges zittern mit der Rute dem Köder noch etwas Leben einzuhauchen.

Unser Angeltag ging weiter, wie er begonnen hatte, auch die anderen Stellen die wir zwischenzeitlich anfuhren brachten immer wieder Fisch.

Kein Wunder, Peter wusste ganz genau wir hinmussten. „Folge den Futterfisch“ - sobald wir Wolken mit Futterfischen auf dem Echolot hatten, ließen auch die Räuber nicht lange auf sich warten.

einstieg dropshot boot6

Zu den zahlreichen Barschen gesellten sich bei mir auch noch Hecht und Zander, die ebenfalls nicht Nein sagen konnte zu einem am Drop-Shot System angebotenen Köderfisch:

einstieg dropshot boot3

einstieg dropshot boot5

Da der Köderfisch-Vorrat langsam etwas knapp  wurde, steuerten wir wieder in Richtung Hafen und nahmen unterwegs noch einige Stellen mit. Es war das alte Spiel: Sobald der Futterfisch gefunden war, kamen auch die Barsche.

einstieg dropshot boot7


Am Nachmittag ging dann ein für mich sehr lehrreicher und unglaublich schöner Angeltag mit vielen Fischkontakten zu Ende. Ich konnte mit der einfachen Köderfisch Drop-Shot Montage sogar alle 3 Raubfischarten überlisten.

Petri Heil und viel Spaß beim Drop Shot angeln.

 

Franz Hollweck

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben
Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Verwandte Artikel

Zanderangeln im Sommer
Barschangeln und kleine Suenden
Gummifsche und Twister tunen
Gummifsche und Twister tunen
Zanderangeln im Winter
Fangen aromatisierte Gummifische besser? Experten antworten!