Vielerorts beginnt die jährliche Angelsaison mit dem Frühjahrsbesatz von fangfähigen Forellen.
Herscharen von Anglern zieht es dann an die Flüsse und Bäche um den begehrten Salmoniden nachzustellen.

Die unerfahrenen Satzforellen sind anfangs meist sehr leicht zu fangen.
Ob Spinner, Gummifisch oder der Wurm den man an einer Posenmontage abtreiben lässt - der Erfolg ist fast gewiss.

feedern forellen2


Genauso schnell wie die ersten Forellen gefangen sind, lässt die Beissfreudigkeit der "Rotgetupften" dann oftmals aber auch nach.

Meiner Erfahrung nach geht das umso schneller je mehr Angler ihr Glück versuchen. An stark beangelten Gewässern kann es schon nach sehr kurzer Zeit soweit sein dass einem enttäuschte Angler begegnen.
Die Weisheiten die man dann am Wasser zu hören bekommt sind stets die gleichen:


"Da sind keine mehr drin - alle rausgefangen"
"Die hat alle der Hecht gefressen"
"Die haben dieses Jahr viel weniger besetzt"etc. 


Es ist natürlich bequem, immer auf nicht beeinflussbare Faktoren zu verweisen.

Tatsächlich kann ich aus meiner Erfahrung aber sagen, dass man es sich da oft zu leicht macht.

Natürlich: Ich jammere auch oft genug über den Ostwind, den Luftdruck o.ä.

Beim Angeln auf "Satzforellen" (in meinem Fall sind das Bachforellen) habe ich aber vor einigen Jahren eine Erfahrung gemacht, die mich seitem wesentlich ruhiger und gelassener an den "Run" auf die Satzforellen herangehen lässt als früher.


Beim Buchen eines Urlaubs, hatte ich glatt den 16.04 (bei uns Start in die Forellensaison) vergessen und bemerkte erst als der Urlaub näher rückte, dass ich beim jährlichen Forellenfangen nicht zu Hause sondern im Urlaub sein werde.

Während des Urlaubs stellte ich mir ständig die hochmotivierten Kollegen mit feurigen Augen vor, wie sie eine Forelle um die andere fingen - und sicher nicht im Traum daran dachten mir noch was übrig zu lassen.

Ich konnte erst nach einer Woche ins Geschehen eingreifen. Und es kam wie befürchtet, ich rannte mit dem Spinner auf und ab, ließ einen Wurm treiben und bekam nicht einen einzigen Biss.

Ich tröstete mich mit den altbekannten Sprüchen: "Alle rausgefangen" , "Hat schon alle der Hecht gefressen" - weitere, siehe oben...

Einige Tage später erlebte ich dann einen Angel-Abend der bezogen auf das Angeln auf Satzforellen für die Zukunft vieles ändern sollte.

Ich benötigte für den bevorstehenden Start in die Raubfischsaison, zum Schleppen auf Hecht, Köderfische.

Da die meisten Schleppsysteme für Renken (Maränen, Felchen) konzipiert sind, ich diese aber hier nicht fangen kann, setze ich auf einen ähnlich gebauten Fisch: Den Döbel.

Also ging ich mit einer leichten Feederrute bewaffnet an den Fluss, setze mich an eine strömungsreiche stelle und fing: Natürlich keinen Döbel, dafür aber 2 Forellen.

feedern forellen3

feedern forellen4

Das war kurios. In den folgenden Tagen stattete ich dem Fluss dann immerwieder Besuche zum Feedern ab - und konnte so noch weitere Forellen fangen.

Zwischenzeitliche Versuche die Forellen wieder mit den üblichen Methoden, Spinner und/oder treibende Pose zu fangen brachten hingegen keinen Erfolg.

Ich feedere nun seit einigen Jahren jedes Jahr sehr zuverlässig meine Forellen - und das noch lange nachdem die Kollegen schon frustriert zu Hause sitzen.

Forellenangeln mit der Feederrute - Von wegen Plumsangeln!


Das Feedern auf Forellen ist eine mitunter ziemlich nervenaufreibende Angelegenheit und hat, mit der "billigen Methode" die man im ersten Moment dahinter vermuten möchte, nicht viel gemeinsam.

Zunächst braucht man natürlich eine fängige Stelle. Da kann man sich ruhig an den Erfahrungen die man mit dem Spinner gesammelt hat orientieren. Die Forellen stehen immernoch an den gleichen Stellen.

Interesannt beim Thema Angelstellen für Forellen ist übrigens auch, dass ich einige Stellen kenne die seit ca. 20 Jahren immerwieder Forellen "anziehen" - obwohl es ja jedes Jahr neue Fische sind ziehen sie immerwieder an die gleichen Stellen.

Als nächstes brauchen wir ein Feederfutter. Grundsätzlich geht jedes Futter, ich bin mittlerweile dazu übergegangen mein Forellen-Feederfutter ausschließlich aus Supermarkt-Komponenten zusammenzumischen, einfach weil der nächste Supermarkt näher ist, als der nächste Angelladen.

feedern forellen6

Ich kaufe Toastbrot das bald abläuft für ein paar Cent und eine Dose Mais. Das Toastbrot zerreiße ich einfach mit der Hand, Kippe die Dose Mais dazu und gut. Einfacher und primitiver geht es nicht.

Der Mais ist aber wichtig - er wird nicht so leicht von der Strömung weggetragen und wird von den Forellen gerne gefressen.

Köder zum Feedern auf Forellen - klein aber fein!

Naja, man nimmt halt einen Tauwurm wird man jetzt vielleicht denken. Ich kann euch versichern: Das geht nicht.

Selbst Mistwürmer eignen sich nur schlecht.

Warum ist das so?

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie vorsichtig die Forellen mitunter sind. Würmer "nagen" sie regelrecht ab. Man bekommt zwar Bisse - kriegt aber die Fische nicht.

Man kann hier problemlos mehrere Packungen Tauwürmer an einem Nachmittag verangeln ohne auch nur eine einzige Forelle zu Gesicht zu bekommen.

Was einigermaßen klappt sind Maden, auch hier bekommt man noch Fehlbisse aber man erwischt dennoch einigermaßen zuverlässig Forellen.

feedern forellen7

Für mich persönlich unerlässlich ist immer ein Maiskorn. Ich bilde mir ein, dass Forellen diesen Farbtupfer schätzen. Gut mag tatsächlich Einbildung sein - was aber Fakt ist: Sie fressen die Maiskörner die wir durch unser Futter ins Wasser befördern. Warum also nicht damit angeln?

Beim Haken heißt die Devise ebenfalls "klein&fein".

Ich mag weder kleine Haken, noch dünne Vorfächer. Beim Feedern auf Forellen musste ich aber tatsächlich lernen, dass es manchmal eben doch einen Unterschied macht.
Mein aktueller Kompromiss ist ein 12er Haken an einem 0,22er Vorfach. Mit größeren Haken kriege, zumindest ich, die Bisse nicht verwertet.

Die Montage ist auf den ersten Blick sehr einfach.
Futterkorb durchlaufend auf der Hauptschnur, oder in einem gleitenden Wirbel bzw. einen Anti-Tangle Boom einhängen - Perle - Wirbel mit Karabiner - Vorfach. Fertig.

feedern forellen8


Die Strömung nutzen - Korb und Köder rollen lassen!

Bei der Angeltechnik hingegen muss man etwas umdenken - wir feedern ja auf "Raubfische".

Forellen attackieren also durchaus auch einen bewegten Köder. Deshalb fische ich gerne Futterkörbe die eigentlich etwas zu leicht sind und deshalb von der Strömung leicht verdriftet werden.
So wird immerwieder Futter freigegeben, und auch dem Köder wird so immerwieder etwas Bewegung eingehaucht.

Sollten sich die Forellen als besonders "zickig" erweisen und die Bisse zu zaghaft sein, drehe ich auch zwischenzeitlich 1-2 mal an der Rolle um den Futterkorb quasi von Hand zu versetzen.

Das bringt dann oft etwas aggressivere Bisse.

Wer erwartet, dass die Forellen diese kleinen Köder gierig bis in den Schlund würgen wird eines Besseren belehrt werden.

Es sieht fast immer so aus:

feedern forellen10

feedern forellen11


Wenn heftigere Bisse kommen ist es fast immer "Beifang" in meinem Hausgewässer sind es meistens Döbel:

feedern forellen12


Es macht wenig Sinn, eine Stelle stundenlang zu befischen - wenn ich trotz aller Bemühungen an einer Stelle innerhalb einer halben Stunde keinen Biss bekomme, ziehe ich weiter.

Gerade weil es vorkommen kann, dass man die Stelle mal wechseln muss bin ich meistens mit sehr leichtem Gepäck unterwegs:

feedern forellen14

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem kleinen Bericht einen kurzen Einblick in eine etwas kuriose, aber doch auf ihre Art spannende Angelei geben.

Petri Heil und viel Erfolg beim Forellenangeln!

 

Franz Hollweck

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben
Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Verwandte Artikel

Friedfischangeln im Herbst
Friedfischangeln im Herbst
Zwergwels Katzenwels
Feedern, Method, Pellets - Futter einfach erklärt
Eisangeln auf Forellen