mittelfranken keine rueckkehr in dafv

Links Thomas Finkbeiner, Netzwerk Angeln, rechts Jörg Zitzman, Fischereiverband Mittelfranken e.V

 

Wir waren zu einer Veranstaltung der Landtagsabgeordneten Gabi Schmidt von den freien Wählern in Gerhardshofen in der Hammermühle eingeladen worden.
Das Thema der Veranstaltung war:
Otter – Ende der Karpfenteichwirtschaft

Kein rein anglerisches Thema, aber von der Lokalität her so günstig gelegen, das wir einen Termin vor der Veranstaltung zum Videointerview vereinbarten.

Das war schnell in sehr (angler)freundlicher Atmosphäre abgedreht. Und wenn wir schon da waren, wollten wir uns selbstverständlich über das Thema Otter informieren und an der Veranstaltung teilnehmen.

Vor dem Lokal begrüßte Gabi Schmidt die Ankommenden, erste Gespräche fanden statt. Und Gabi Schmidt stelle uns da auch Herrn Jörg Zitzmann vor, den Präsidenten des Fischereiverbandes Mittelfranken e.V. als Bezirksverband des Landesfischereiverband Bayern e.V.. (https://lfvbayern.de/verband/fischereiverband-mittelfranken-e-v).

Ein kurzes Zucken, als er meinen Namen hörte, wurde von einem auf Grund der Zeitknappheit vor der Veranstaltung kurzen, freundlichen Gespräch gefolgt.

Da ich die kritische Haltung der Mittelfranken zum DAFV kenne und gerade erst in manchen Medien kolportiert wurde, dass der Flurfunk bei der DAFV-Mitgliederversammlung meinte, Bayern wolle wieder zurückkehren in den DAFV, fragte ich natürlich diesbezüglich nach.

Die Aussage des Präsidenten Zitzmann war glasklar, ebenso die angeführten Gründe:

  • Es gibt einen Beschluss der Mittelfranken, umgehend aus dem Landesverband Bayern auszutreten, sollte dieser in den DAFV zurückkehren wollen
  • Dieser Beschluss gelte weiter, der Präsident wolle ihn auch aus innerer Überzeugung umsetzen, sollte wider Erwarten eine solche Rückkehr kommen
  • Der Verband Mittelfranken sei finanziell und politisch stark genug, um notfalls weder einen Landes- noch einen Bundesverband zu brauchen
  • Es gebe KEINERLEI Grund in der “Arbeit” des DAFV, diesen Beschluss und die Haltung zum DAFV zu verändern


Um ein vertieftes angelpolitisches Gespräch zu starten, dazu reichte die Zeit nicht. Dass es sicher auch kontroverse Punkte geben wird, merkte man auch – aber das Gespräch war ausserordentlich freundlich.

Wir verabredeten uns in Kontakt und im Gespräch zu bleiben und uns einmal länger zu einem angelpolitischen Gespräch zusammen zu setzen.

Thomas Finkbeiner


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben

Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz