1daenemark angeltourismus



Dänemark bietet Angeltouristen viel

Auen mit Lachsen und Meerforellen an Nord- wie Ostsee, Flüsse und Seen mit Hechten und Barschen, viele „Put an Take Seen“ mit teilweise riesigen Forellen und dazu Meeresangeln vom Ufer wie von Boot und Kutter an Nord- wie Ostsee:
Wer als Angler keine Angelmöglichkeit in Dänemark für sich findet, der sollte sich ein anderes Hobby suchen

Und so viel, wie Dänemark den Anglern bietet, so unbürokratisch ist das Angeln in Dänemark. Man kauft sich seine Lizenz und kann loslegen.

Dänemark wirbt dann logischer- und konsequenterweise mit seiner Tourismusorganisation offiziell um Angelurlauber – auch und gerade aus Deutschland:
VisitDenmark - The official tourism site of Denmark

Zur Seite des dänischen Tourismusverbandes:

daenemark angeltourismus bild visit denmark

 

 

Zudem wirbt der dänische Verband damit auch noch offensiv in den sozialen Medien, wie hier zum Beispiel bei Facebook.


Kinder als Angeltouristen? Kein Problem

Während es in Deutschland 16 Landesfischereigesetze und 16 Verordnungen gibt, die alle das Angeln für Kinder, zudem für nicht Einheimische, jeweils anders regeln, ist auch das in Dänemark einfacher.

Zählen bei uns Kinder oft eher als Störfaktor, vor allem wenn sie laut und umtriebig sind, wirbt Dänemark noch mit einfachen Angelmöglichkeiten für Kinder.

Auch das kann man direkt bei VisitDenmark - The official tourism site of Denmark © 2012, die das zurecht bewerben.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre benötigen keine staatliche Angellizenz (fisketegn), wenn man im Meer angelt. Man muss aber darauf achten, das z.B. bei Put&Take oder anderen Flüssen oder Seen eine Angellizenz benötigt wird.

 
Angeltourismus, der Deutsche Tourismusverband

Auch Deutschland bietet eine Vielzahl interessanter Gewässer, bietet Nord- und Ostsee für Meeresangler. Im Gegensatz zu Dänemark und den meisten Nachbar- und Tourismusländern hat aber eben Deutschland das Problem des Föderalismus.

Man muss für jeden Bundesland andere Regeln beachten, auch und gerade was Angeln mit Kindern angeht.

Dennoch könnte man natürlich das Riesenpotential des Angeltourismus angehen und versuchen, wie der dänische Touristenverband Werbung um Angeltouristen zu machen.

Dazu habe ich den Deutschen Tourismusverband angeschrieben mit einer Mail.

Denn auch mit der Suchfunktion habe ich Vergleichbares wie beim dänischen Verband NICHT gefunden:

Deutscher Tourismusverband
https://www.deutschertourismusverband.de/

Immerhin haben sie eine Pressemeldung heraus gebracht, dass der Deutsche Tourismusverband GEGEN die Angelverbote in den Naturschutzgebieten der AWZ wie Fehmarnbelt und Kadetrinne ist:
https://www.deutschertourismusverband.de/pressemeldungen/article/statement-angelverbote-schaden-tourismus-an-der-kueste.html

 

Ein konkretes Werben um Angeltourismus, Hilfe zur Auswahl des Urlaubszieles und der Angelgewässer, Unterstützung bei Erwerb von Lizenzen und den rechtlichen Bedingungen konnte ich allerdings nicht finden auf den Seiten des deutschen Tourismusverbandes.

 

Mail an den Deutschen Tourismusverband

Daher ging dann die folgende Mail von unserer Redaktion an de ndeutschen Tourismusverband:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
momentan läuft in den sozialen Medien eine Werbekampagne des dänischen Tourismusverbandes (visit denmark), die aktiv um deutsche Angeltouristen werben:
https://www.facebook.com/daenemark/posts/1686103674769418
 
Auf den Seiten von visit denmark wird zudem viel Infomaterial angeboten, um Angler als Touristen zu gewinnen:
https://www.visitdenmark.de/de/daenemark/natur/angeln-und-angelurlaub-daenemark?utm_source=Facebook&utm_medium=Angel-Karussel+2017&utm_campaign=DE+-+Special+Interest
 
Auf den Seiten Ihres Verbandes habe ich zum Thema Angeln und Angeltourismus nur eine Pressemeldung gefunden, dass sich Ihr Verband lobenswerterweise auch gegen Angelverbote in den Naturschutzgebieten der AWZ stellt:
https://www.deutschertourismusverband.de/pressemeldungen/article/statement-angelverbote-schaden-tourismus-an-der-kueste.html
 
Sowohl im Bereich des einheimischen Tourismus mit ca. 5 Mio. Anglern in Deutschland (Allensbach Werbeträgerstudie) wie auch durch die Vielfalt an Gewässern und Besonderheiten für ausländische Angeltouristen hätte ja Deutschland auch und gerade angeltouristisch eine Menge zu bieten.
 
Dazu meine Fragen:
1.:
Welchen Grund gibt es, dass der Deutsche Tourismusverband das Feld des Angeltourismus nicht bearbeitet?
 
2.:
Ist damit zu rechnen, dass in absehbarer Zeit der Deutsche Tourismusverband im Bereich Angeltourismus tätig werden wird?
 
3.:
Hat der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) bezüglich Förderung des Angeltourismus schon Kontakt mit dem Deutschen Tourismusverband aufgenommen?
3.1.:
Wenn ja, welche konkreten Vorschläge oder Projekte wurden vom DAFV unterbreitet bzw. vorgeschlagen?
 
 
Ich würde mich freuen, wenn Sie die Fragen aus redaktionellen Gründen bis zum 08. Juni 2018 beantworten könnten.
 
Fragen wie Antworten sind zur Veröffentlichung auf unseren Seiten (Homepage (https://www.netzwerk-angeln.de/) und soziale Medien) bestimmt.
 
 
Bei von Ihnen gekennzeichneten Hintergrundinfos und Nachfragen wird strikte Vertraulichkeit garantiert.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Finkbeiner 
 
 

 

Sobald wir die Antwort erhalten, werden wir diese veröffentlichen.

 

Ausserdem haben wir für euch die Infos rund ums Angeln in Dänemark zusammen gestellt:

Angelschein und Lizenzen in Dänemark

 

Thomas Finkbeiner


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben

Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Kommentare  

Und, man hat das Gefühl willkommen zu sein.
Antworten
War bisher auch immer mein Eindruck
Antworten
fahre seit knapp vierzig Jahre nach DK und immer wieder gerne.
Allein schön die Erinnerungen zusammen mit der damals noch kleinen Tochter im Hafen Quappen zu fangen.
Sie hat darauf bestanden die selbst auszunehmen und unter Aufsicht gebraten.
Heute als glücklicher Rentner darf ich sogar ohne Angelschein fischen.
Das und anderes unvorstellbar in D..... was aber ein anderes Thema ist.
Antworten
Danke für die Rückmeldung Wolfgang.
Und nein, dass das in Deutschland anders ist, IST GENAU DAS THEMA!
Warum eigentlich und wer ist schuld, dass das nicht besser wird?
Auch Deutschland wär toll zum Angeln - mit weniger Bürokratie und mehr Anglerfreundlichkeit.
Die Gewässer haben wir ja!
Antworten
@Thomas
Mit weniger Bürokratie und noch deutlich weniger Ideologie sicher.. mit weniger Neid und Egoismus innerhalb der Anglerzunft aber auch.

Denk doch bitte mal an vergangene Diskussionen, die einen freuen sich quasi darüber 'nen Ast, das es für ihre Heiligtümer keine Gastkarten gibt,andere "Locals" verunglimpfen Angeltouristen an "ihrer" Küste pauschal als Kosten/Nutzen denkgesteuerte Fleischmacher.

Es hakt in D oftmals bereits im kleinen.
Antworten
Keine Frage, da bin ich bei Dir - Neid kommt aber auch daher, wenn nicht jeder an alle Gewässer kommt ..
Antworten
Wenn in D jeder überall dürfte, ginge für viele das teutonische Angelland unter..der Schrecken des drohenden Angelsozialismus samt Gewässerenteignung droht:-)

Aber davon mal ab im Ernst,da können Tourismusverbände und andere noch so tingeln gehen.Die Küstengewässer für Interessierte mal (noch!) ausgenommen, fällt mir jetzt kein Grund ein, warum ich überhaupt einen Angelurlaub in D machen sollte.Verbürokratisiert,Verideologisiert und am Gängelband, Willkommenskultur höchstens bei gefühlten 10 Grad, Fischbestände oft auch nix besonderes...ok, klimatisch auch oft nicht der Brüller.

Wallercamp am Rhein bei 15 Grad..dann doch lieber Ebro:-)

Mit wem kann D unter diesen Rahmenbedingungen da Tourismustechnisch überhaupt Nennenswert konkurrieren?

Schau dir die Wanderbewegung des Angeltourismus doch an..das geht überwiegend in eine Richtung..raus aus D.

Hab unter meinen Arbeitskollegen viele Angler, nicht einer davon, lässt noch einen Urlaubseuro in D..dafür in NL,F,DK,N,E..und das bereits seit Jahren.

Weniger Bürokratie, ein deutlich gesundere Einstellung der dortigen Bevölkerung übers Angeln.

Verbockt habens in und für D viele..aus den unterschiedlichsten Gründen.Und dieses Kind, ist ein weiteres im tiefen Brunnen dt. Schlafmützigkeit.

Kannste getrost abhaken..der Zug ist-wie so viele zuvor schon abgefahren.
Antworten
Allzu unrecht hast Du leider nicht. daran sieht man, welche Chancen sowohl Politik, Wirtschaft wie Verbände (Sport- und Angelfischerei wie Tourismus) liegen lassen..
Antworten

Verwandte Artikel

Werbung für Angeltourismus in Deutschland - Der Deutsche Tourismusverband antwortet

Wir berichteten über die Aktionen von Visit Denmark, die über Internet und soziale Medien um deutsche Angler als willkommene Kunden werben. Wir fragten den Deutschen Tourismusverband, wie es mit Werbung um Angeltouristen in Deutschland aussieht - wir haben die Antwort erhalten und veröffentlicht.

Angelschein und Lizenzen in Dänemark

Angelschein und Lizenzen in Dänemark

Dänemark ist ein beliebtes Reiseziel für deutsche Angler. Welchen Angelschein und welche Lizenzen ihr in Dänemark benötigt erfahrt ihr hier.

Kalter Entzug - Winter Reloaded und die Meerforellen im März 2018: Die Meerforellen - Trilogie, Teil 2

Angelschein und Lizenzen in Dänemark

Netzwerker Stefan Weigelt mit einem tollen Bilder- und Erlebnisnbericht über das Frühjahrsangeln auf Meerforelle – wo Lust und Frust mehr als dicht beieinander liegen. So etwas können eben nur praktische Angler erleben! Wer da keine Lust zum Meerforellenangeln im Frühjahr bekommt...

Traumhaftes Meerforellenangeln an der Ostsee: Die Meerforellen - Trilogie, Teil 1

Traumhaftes Meerforellenangeln an der Ostsee

Netzwerker Stefan Weigelt liebt das Meerforellenangeln mit der Fliege in der Ostsee. (Fast)  jedes Frühjahr ist er mit Freunden unterwegs, um den Meerforellen nachzustellen. Er hat seine Kamera dabei und schreibt zu den stimmungsvollen Bildern Berichte zum "miterleben". Hier ist der 1. Teil der Meerforellen-Trilogie aus dem Jahre 2017.

Hornhecht auf Rindfleisch – Angeln mit Kindern in Dänemark

 Hornhecht auf Rindfleisch – Angeln mit Kindern in Dänemark

Johannes Lohmöller (Lehrer) und Netzwerker Dirk "Saza" Sazalowski waren mit einer Kindergruppe zum Hornhecht angeln in Dänemark. Als "haltbarer" und fängiger Köder haben sich dabei Rindfleischstreifen herausgestellt. So mussten die Kids keine teuren Würmer oder weiche Heringsfetzen nutzen, um das Abenteuer Hornhechtangeln zu erleben! Ein toller Bilderbericht!