PRESSEMELDUNG

asvhh gegen bund und abendblatt teaser

 

Redaktionelle Anmerkung

Immer wieder zeigt  es sich, wie präsent Naturschutzverbände wie NABU, BUND und andere in den Medien sind, um ihre Ansichten und ihr Wording durchzusetzen. Während der DAFV da meist nichts unternimmt, um fachliche Fehler richtig zu stellen, geht der ASVHH, der Angelsport-Verband Hamburg, nach seiner Kündigung beim DAFV auch hier neue Wege. Gerne unterstützen wir das und bringen entsprechende Meldungen.


Bezugnehmend auf dieses Zitat einer Meldung des Hamburger Abendblattes 

Das Zuführen von Sauerstoff bringt nichts
Damit sich die Situation in kommenden Sommern möglichst nicht wiederholt, strebt die Behörde eine ökologische Verbesserung der Gewässer an – zum Beispiel durch weitere Renaturierungsmaßnahmen. Dafür werde man sich nach dem Sommer mit den Wasserbehörden und den Bezirken zusammensetzen, kündigte Marzahn an. Akut könne man dagegen leider nichts unternehmen, es gebe dafür keine sinnvollen Maßnahmen – weder berieseln noch das Zuführen von Sauerstoff in die Gewässer würden etwas bringen.
Das sieht auch Wolfram Hammer, Gewässerexperte des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) in Hamburg, so.

 
stellt der ASVHH richtig:

stellungnahme fischsterben asv hamburg

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentare  

Ja, so geht Öffentlichkeitsarbeit.
Wenn ich schon lese: "Gewässerexperte vom BUND",
Ein Vogelfreund, der sich auf Wasservögel spezialisiert, ist also ein Gewässerexperte.
Antworten

Kommentar schreiben

Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz