hundertprozentvorstellung

 

Wir alle sind Angler

Ein Angler oder eine Anglerin will zunächst nur einmal Angeln gehen:
Also schlicht versuchen, in der Freizeit mittels Rute, Schnur und Köder Fische zu fangen.

Ermöglicht und/oder erschwert wird dies von vielen interessierten Gruppierungen, Organisationen und Firmen.

Wir wollen bei und über das Netzwerk-Angeln die loben, welche Angeln und Angler fördern und ihnen helfen.

Wir wollen aber auch die aufzeigen, welche das Angeln immer schwerer für die Angler und Anglerinnen machen.

Und das unabhängig von Parteien, Verbänden, Verlagen:
100% Anglern und dem Angeln verpflichtet.


Angeln ist eine absolut tolle Sache.

Es gibt so gut wie keine Gruppe, deren Menschen nicht durch Angeln glücklicher werden könnten.
Von den Kindern angefangen, über Frauen und Männer, Alte und Junge, Arbeiter und  Angestellte, Arbeitslose  - EINFACH ALLE.

Umso wichtiger ist es, zum einen das Angeln einfach zugänglich zu machen und bürokratische Hürden abzubauen.
Und zum anderen auch ,das Angeln nicht zu überhöhen und mit Erwartungen und zusätzlichen Aspekten zu überfrachten oder überhöhen


Angeln nicht "überhöhen"

Dazu gehört auch, dass wir redaktionell zuerst einmal keine Art des Angelns abqualifizieren.
Aber auch keine "überhöhen".

Ob Fliegenfischer oder Carphunter, ob Wettangler oder Spinnfischer, ob Wallerjäger oder Plumpswochenendangler, ob Zurücksetzer oder Verwerter, ob "Angler aus Leidenschaft", aus "Angler aus Passion", als Angeln "Lebensinhalt" oder schlicht "zum erholen", ob angelnder Bayer oder angelnder Ostfriese, ob Vereins- oder Gastangler, ob Anfänger oder „(Halb)Profi“:
Wir alle sind zuerst einmal Angler und wir teilen das tollste Hobby der Welt.

Wir arbeiten uns nicht an den unterschiedlichen Anglern ab. Oder stellen die einen als besser hin, die andern als moralisch/ethisch bedenkenswert.

Wir erstellen keinen Kodex, keine Richtlinie, keine Empfehlung, die man zu befolgen hat. Um in den Augen mancher überhaupt ein Angler sein zu dürfen.

Sondern wir wollen versuchen, ALLEN Anglern über das Netzwerk zu vermitteln, wer sie unterstützt.

Und wer ihnen das Leben schwer macht.

Denn mit einer solchen grundlegenden Information fängt alles erst mal an!

 

Eigenveranwtortung für Angler bedingt klare, einfache, nachvollziehbare und durchsetzbare Regeln

Wir stehen für mehr Eigenverantwortung der Angler.

Wir stehen auch dafür, dass es möglichst wenige, dafür klare und eindeutige Regeln geben soll.

In 16 Bundesländern gibt es 16 Fischereigesetze, 16 Verordnungen und teilweise noch Verordnungen zur Verordnung. Es gibt oft noch darüber hinausgehende Verbandsregularien, dazu  Vereinsordnungen, die oft nochmal andere Regeln haben, mit Gewässserordnungen der Bewirtschafter und, und, und...

Da kann doch in Deutschland niemand sagen, es würde zu wenig Bürokratie und Regeln beim Angeln oder für Angler geben?

Und vor allem:
Wir stehen dafür, dass es zukünftig KEINERLEI RECHTLICHE (Gesetze/Verordnungen) NEUE REGULARIEN, EINSCHRÄNKUNGEN und VERBOTE gegen Angler und Angeln geben soll!
Ohne eindeutige, neutrale wissenschaftliche Begründung!

Egal ob solche Verbote und einschränkungne aus Europa, von der Bundes-, oder von Länderregierungen kommen!

Und wenn überhaupt, dann auch nur mit zeitlicher Begrenzung und einer neutralen, wissenschaftlichen Überprüfung (Monitoring zu bezahlen vom Verbietenden bei neutralen Wissenschaftlern/Unis).
Wird nicht wissenschaftlich nachweisbar eine SIGNIFIKANTE Verbesserung der eindeutig zu nennenden und wissenschaftlich begründeten Schutzziele erreicht, ist nach Ablauf der Befristung ein solches Verbot oder eine Einschränkung ERSATZLOS NICHT MEHR ZU VERLÄNGERN!

 

Mit wem haben es Angler zu tun?

Da gibt es nun wirklich viele Organisationen, Parteien, Firmen und Gruppen, die Anglern helfen und dienen, oder ihnen was vorschreiben wollen – oder die mit ihnen zusammen das gleiche Interesse haben, nicht immer mehr eingeschränkt zu werden.
Nachfolgend eine Liste, die mit Sicherheit nicht vollständig sein wird.

  • EU
  • Bundesregierungg
  • Länderregierungen
  • Behörden
  • Natur- und Tierschutzverbände
  • Fischereiverbände
  • Verbände der bewirtschaftenden Angelvereine
  • Gewässerbewirtschafter
  • Angelgeräteindustrie
  • Angelreiseindustrie
  • Medien
  • und
  • und
  • und.....


Man kann und sollte mit all den genannten Organisationen kooperieren und zusammenarbeiten, wo sie das aktive Angeln und die Angler unterstützen und fördern.

Wenn sie anerkennen, dass das Angeln eine jahrtausende alte Kultur und Tradition sinnvoller Freizeitbeschäftigung ist, die es zu schützen und zu fördern gilt.

Sollte das nicht anerkannt werden oder sollten die genannten Organisationen das nicht akzeptieren, muss man ihre anglerfeindliche Haltung darstellen und öffentlich machen sowie versuchen, durch den Druck in der Öffentlichkeit diese anglerfeindlichen Haltungen zu ändern


Mögliche Partner für Angeln und für Angler

Nicht nur die direkten Dienstleister der Angler sind daran interessiert, dass Angeln nicht zu verkompliziert und verbürokratisiert wird.
Es gibt viele Gruppierungen und Organisationen, die viele der Probleme, die wir Angler haben, mit uns teilen.

Von den Jägern über Reiter und Kleintierzüchtern, von der Landwirtschaft bis zur Fischerei, vom Tourismus bis zur Jugendarbeit wird über viel zu viel Bürokratie gestöhnt.

Da, wo diese aus Brüssel vorgeschrieben wird, verschärfen dies deutsche Politik und Behörden gerne noch einmal.
Und  da, wo Brüssel einmal keine Verbote und kein aussperren vorschreibt, erfinden dann deutsche Politiker und Behörden gerne selber solche.

Ein bekanntes Beispiel für Angler sind da die Angelverbote in den Schutzgebieten der AWZ, welche Ministerin Hendricks durchsetzte, OHNE wissenschaftliche Begründung und vor allem OHNE dass dies von Brüssel so verlangt worden wäre.

Hier wollen wir Gespräche und Informationen einholen, wie andere Gruppierungen mit diesen ganzen Vorschriften umgehen, wie deren Verbände arbeiten, wo sich Anknüpfungspunkte und Kooperationen ergeben könnten, die am Ende allen, insbesondere aber den Anglern und dem praktischen Angeln, helfen können - ein Netzwerk schaffen auch ausserhalb der "Angler-Community" - denn auch bei Unterscheden kann man bei gleichen Grundästzen gemeinsam in einem Netzwerk nur stärker werden.



Das praktische Angeln

Dies alles aber ist schlicht "nur" die Grundvoraussetzung dafür, dass man das praktische Angeln überhaupt zukünftig noch zielführend ausführen kann.

Dazu gehört auch, dass Angelerlebnisse erzählt werden.

  • Dass man zeigt, wie Nichtangler zum Angeln kommen!
  • Dass man zeigt, wie Jugendliche sich freuen und begeistert sind, wenn man sie mal angeln lässt!
  • Dass man zeigt, wie  bei im Berufsleben stehenden Menschen hier durchs Angeln wieder Kraft getankt wird!
  • Dass man zeigt, wie es für ältere Menschen toll ist, ein gemeinsames Hobby draussen betreiben zu können!


Es gibt so vieles zu beschreiben und zu erzählen vom praktischen Angeln, dass auch das ein Augenmerk von Netzwerk-Angeln sein wird, diese Geschichten genauso wie die Informationen aufzuarbeiten und zu veröffentlichen.


Denn erst eine solche  Mischung aus Information, Unterhaltung und Anreiz zum angelpolitischen Engagement kann unserem tollen Hobby erst überhaupt nur ansatzweise gerecht werden.

 

EINLADUNG

Wir freuen uns immer, wenn sich weitere Angler finden, die auch für 100% Angler und Angeln stehen und mitarbeiten, schreiben, sich einbringen oder mitdiskutieren wollen.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Thomas Finkbeiner

 


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben
Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Verwandte Artikel