teaser video fischesssen


Eine kurze Einleitung

Das Angeln der Fische zur eigenen Verwertung wird immer wieder als der (oft auch leider einzig) sinnvolle Grund zum Angeln propagiert.

Dass die wenigsten Angler wirklich angeln, um sich mit Fisch zu versorgen, das liegt schlicht daran, dass Fisch preiswerter und in geprüfter Qualität sowie schneller zu kaufen als zu angeln ist.

Das Essen eines selbst geangelten Fisches ist quasi ein zusätzlicher Anreiz für das Angeln. Aber wohl bei den wenigstens Anglern der wirkliche oder gar einzige Grund oder der Sinn des Angelns.

Dass dennoch viele Angler selber geangelten Fisch essen, liegt einfach daran, dass man nicht angelt, um einen Fisch zum essen zu bekommen! Sondern dass der selber geangelte Fisch zum Essen ein toller Abschluss eines erlebnisreichen Angeltages sein kann.

Man holt sich mit dem Fisch auf dem Teller das Erlebnis Angeln noch einmal zurück.

Fangbildseehecht klein

Über diese Unterschiede zwischen dem wirtschaftlichen Unfug, sich Fisch zum Essen zu angeln; und dem menschlich sinnvollen Bedürfnis, den einen oder andern geangelten Fisch auch zu essen, habe ich für Facebook ein kleines Video gemacht:

Direkt zum Video:

video bild fischesssen 500


Für die, welche lieber lesen, hier nochmal alles in schriftlicher Form zusammen gefasst.

Welcher Fisch ist preiswerter – geangelt oder gekauft?

Grundsätzlich kann man das nicht für den einzelnen Angler sagen, was am Ende preiswerter ist. Denn das hängt davon ab, wie viel Fisch ein Angler pro Jahr mit nach Hause bringt.

Die Entnahmemenge der Angler ist aber individuell sehr unterschiedlich.

Wer an der Küste wohnt und sich täglich seine Dorsche fangen kann, wird sicher auf ein paar Kilogramm mehr an selber geangeltem Fisch kommen, als ein Angler an einem Hochgebirgsforellenbach.

Daher muss man für solche Vergleiche Durchschnittszahlen nehmen. Das ist für den gekauften Fisch noch recht einfach, da man nur nach den entsprechenden Angeboten im Laden oder im Netz schauen muss. Es wird aber bei selber geangeltem Fisch deutlich schwieriger, da es eben eine individuelle Sache ist.

teller seitlich 1 klein

Gekauftes Fischfilet

Aber auch bei gekauftem Fisch gibt es regional und lokal, wie auch saisonal teilweise große Preisunterschiede. Ein Karpfen wird in Franken sicher deutlich preiswerter an einer Fischtheke angeboten als in München oder Berlin. Ein Barsch oder Zander wird auch grundsätzlich mehr Geld bringen als ein Karpfen oder eine Forelle.

Dazu kommt, dass Preise von ganzen Fischen und Fischfilet je nach Aufwand beim filetieren und dem unterschiedlichen Anteil am Filet sehr unterschiedlich sein können.

Fischpreise

  Karpfen Forelle Zander Weiß fisch
ganzer Fisch geschlachtet 4 - 9€ 5 - 12€ 15-25€ 3-6€
Filet 10 - 20€ 10-20€ 25-40€ 5-10€

 


Geangeltes Fischfilet
gepackterfisch klein

Beim Angler wird das schwieriger. Neben der unterschiedlichen Fangmenge auch, weil der Angler oft Arten verwertet, die nicht oder nur selten wirtschaftlich bei uns vermarktet werden. Wie zum Beispiel diverse Weissfischarten.

Und der Einsatz, den ein Angler bringen muss, um ein Kilo Fisch zu fangen, ist je nach beangelter Fischart und Region auch sehr unterschiedlich.

Daher habe ich zur Verdeutlichung einfach einigermaßen plausible Durchschnittszahlen laut den diversen Studien, Untersuchungen und Angeboten verwendet.

  • Bei gekauftem Fischfilet haben ich ca. 15,00 Euro pro Kilogramm angenommen.
  • Bei Filet vom selber geangeltem Fisch 200,00 Euro pro Kilogramm.

Diese habe ich grob errechnet aus den ca. 10 Kilo Fischfilet, welche ein Angler im Schnitt pro Jahr laut diverser Studien und Erhebungen ca. entnehmen soll. Diese ergeben ca. 5 Kilo Filet.

Laut Professor Arlinghaus braucht ein Angler ca. 1.000 Euro für sein Hobby im Schnitt pro Jahr.

Das ergibt dann einen Kilopreis von ca. 200,00 Euro für selber geangeltes Fischfilet.


 

Selbst geangelter Fisch

  • ca. 200€ pro kg Filet
  • unzählige Stunden am Wasser
  • nicht auf Gift oder Rückstände geprüft

Gekaufter Fisch

  • ca. 15€ pro kg Filet
  • ca. 20 Minuten zum Fischladen
  • geprüfte Qualität

 

Nicht nur Preisunterschiede zwischen gekauftem und geangeltem Fisch

Dabei wurden dann weder Qualitätsunterschiede (Lebensmittelverkauf ist überwacht, geangelter Fisch nicht) noch Zeitaufwand in diesen Preis einbezogen, sondern müssen noch extra berücksichtigt werden.

Wir angeln und fangen Fische auch zum Essen aus Gewässern, bei denen wir nicht sicher sein können, in wie weit diverse Umweltbelastungen auch im Fischfleisch nachweisbar sein können. Quecksilber, Dioxine etc. sind da nur Beispiele.
Für diverse Gewässer gibt es für Angler schon Verzehrempfehlungen, von Fischen bestimmter Arten nicht mehr als eine bestimmte Menge in einem bestimmten Zeitraum zu verzehren.
fischnchips vom leng panieren 4

Dafür wiederum hat kaum jemand wie ein Angler die Möglichkeit, so frisch an Fisch zu kommen. Ob der gleich gegessen oder dann knackfrisch eingefroren wird, ist dabei zweitrangig:
Nur direkt beim Züchter kriegt man sonst noch Fisch, so wie ihn jeder Angler aber nun mal fängt:
Lebendfrisch!

Und wenn es wirklich nur um das Essen von Fisch geht, kommt noch der Aspekt der Zeit dazu:
Man wird ja wohl kaum unzählige Stunden am Wasser verbringen, wenn man in c. 20 Minuten bestes Fischfilet preiswert kaufen könnte.


Der Fisch zum essen gekoppelt mit dem Angelerlebnis – unbezahlbar!

Feststellen kann man also:
Angeln zu gehen, vor dem ausschließlichen Hintergrund, weil man Fisch essen will, ist angesichts des Preises, der Qualitäts- und Sicherheitsrisiken und des notwendigen Zeitaufwandes schlicht als schwachsinnig zu bezeichnen.

Und dennoch ein selbstgeangelter Fisch, den man zur Abrundung eines gelungenen Angeltages zubereitet und mit der Familie oder den Angelfreunden zusammen isst, gehört zu den unbezahlbaren Aspekten unseres Hobbys.

seehechtroulade roulade teller1


Fazit

Wir gehen nicht angeln, um Fisch zu essen!
Aber ein selber geangelter Fisch – wenn er passt – ist zum Essen das Tollste und Beste was es gibt!


Wir gehen nicht angeln, um Fisch zu essen!
Aber wenn wir Fisch essen, ist ein selber geangelter Fisch durch nichts anderes zu schlagen!

In diesem Sinne:
Petri Heil UND guten Appetit!

 

Wer auf Facebook mitdiskutieren will: Zur Diskussion

 

Thomas Finkbeiner


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben

Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz

Kommentare  

Nicht wirklich erstaunlich,aber Recht haste!!!
Weiterhin Gesundheit und Petri Heil,auch 2019 ff
Antworten
Danke und gleichfalls!
Antworten

Verwandte Artikel

Seehecht: Filets gedünstet in Kresse-Kräuterrahmsosse, mit Karamellkarotten und Kartoffeln

Gedünsteter Seehecht mit Kräuterrahmsosse

Man kann mit dem schmackhaften und mageren Seehecht aus Norwegen viele Rezepte zubereiten. Gut geeignet sind schonende Zubereitungen wie Dünsten, mit einer leckeren Soße und feinen Karamellkarotten dazu – das Rezept mit Anleitung für Seehecht, Filets gedünstet in Kresse-Kräuterrahmsosse, mit Karamellkarotten lest ihr bei Netzwerk Angeln.