PRESSEMELDUNG
750 teaser pm baglimit herbst

Der Fischereirat in Luxemburg hat heute Nacht bei der Fangbeschränkung beim Westdorsch die maximale Fangmenge pro Freizeitangler und Tag (Baglimit) auf 5 Dorsche festgelegt. Zusätzlich wurde eine Begrenzung in der Schonzeit von Februar bis März auf 2 Stück beschlossen. Die EU-Kommission hatte ganzjährig 2 Dorsche vorgeschlagen.

„Für Freizeitfischer und Wassertourismus in Schleswig-Holstein wird die Lage nun noch schwieriger als bisher schon“, so Herbst. „Aus guten Gründen hatten wir uns für einen Verbleib von 7 Dorschen beim Baglimit eingesetzt. Es bleibt abzuwarten, ob unsere Tourismusregion den heutigen Beschluss verkraften kann. Die 7 war weitestgehend eine psychologische Ziffer, ob das auch noch für die 5 gilt ist sehr zweifelhaft.“

Bei den Quoten für den Dorsch in der westlichen Ostsee für Berufsfischer hat der Rat 3806 Tonnen beschlossen (Quote -60 %), im Vergleich zu 3065 Tonnen (Quote -68 %) des Kommissionsvorschlages.

Generelle Kritik äußert der Europaabgeordnete an der Verfahrensweise von Rat und Kommission: „Bei einer Fischart in einem Jahr 70 % bei der Quote rauf und im nächsten Jahr 60 % runter. Das ist keine nachhaltige Fischereipolitik mit der sich vor Ort arbeiten lässt.“

Weiter setzt sich Niclas Herbst (CDU) in den Verhandlungen zum nächsten Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) für die Interessen der Ostseefischer ein. „Wir brauchen aber jetzt einen unbürokratischen Einsatz der vorhandenen Mittel für unsere Fischer. Der EU-Rechtsrahmen darf sozialverträglichen Unterstützungsmaßnahmen nicht im Wege stehen! Wir dürfen in dieser krisenhaften Situation, die nicht durch Überfischung entstanden ist, die Fischer nicht alleine lassen!“


Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden:

Kommentar schreiben
Details zu im Rahmen der Kommentarfunktion gespeicherten Daten finden Sie unter Datenschutz